Referenten 2020

Thema: „OLYMPISCHE SPIELE – Mindsets von erfolgreichen Athleten, Teams und Funktionären“


Felix Gottwald
VOM „ANTI-TALENT“ ZUM ERFOLGREICHSTEN OLYMPIA-ATHLETEN. Felix Gottwald begeisterte mit seinem Charisma schon ein Millionenpublikum, bevor er zu den gefragtesten Vortragenden, Trainern und Coaches des Landes gehörte. Als Weltklasse-Athlet in der Nordischen Kombination stand er für Erfolg und Integrität im Sport, für heroische Rennen und historische Siege: Seine 18 Medaillen bei Großereignissen sind Sportgeschichte. Mit drei olympischen Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen ist Felix Gottwald bis heute der erfolgreichste Olympia-Athlet Österreichs aller Zeiten.
Kein Wunder, dass seine Zwischenbiografie „Ein Tag in meinem Leben“, die er mit 31 Jahren schrieb, ein Bestseller wurde. Denn: Felix Gottwalds Erfolgsweg war nicht immer eine Bilderbuchkarriere! Im Gegenteil: Beim ersten Elternsprechtag im Skigymnasium riet man seinen Eltern, ihn wieder aus der Schule zu nehmen. Er sei schulisch wie sportlich ein großes Anti-Talent, hieß es. Doch Felix Gottwalds Selbstvertrauen war stärker, er blieb mit der Unterstützung der Eltern seinem Weg treu. 20 Jahre später wurde der Gewinner von 18 Medaillen bei Großereignissen als einer der größten Sporthelden Österreichs aller Zeiten gefeiert und mit den höchsten Auszeichnungen der Republik geehrt.

Anders als andere leitete Felix Gottwald aus seiner außergewöhnlichen Karriere, seinem Erfolg, seiner Popularität eine neue Mission für sein weiteres Leben ab: seine Erfahrungen, seine Methoden, besonders im mentalen Bereich, teilen und an andere weitergeben. Seit Beendigung seiner Karriere 2011 hat er allein mit seinen Vorträgen, Seminaren, Workshops, Trainings und Publikationen weit über Hunderttausend Menschen inspiriert.

Felix Gottwald legt auch ein beispielhaftes soziales Engagement im In- und Ausland an den Tag: Er ist Athlete Role Model des IOC, Botschafter der Laureus Sport for Good Foundation und des Jane Goodall Instituts.


Peter Haberl
Ed.D. Senior Sport Psychologist

United States Olympic and Paralympic Committee

Peter Haberl joined the United States Olympic Committee in 1998. In his current position as senior sport psychologist, he provides individual and team consultations and counseling sessions to various resident and national team athletes with a specific specialization in team sports. Haberl has enjoyed the privilege of having worked at eight Olympic Games, four Pan American Games, and one Paralympic Games with U.S. athletes. Prior to joining the Olympic Movement in the U.S., Haberl played professional ice hockey in Austria. Born in Austria, Haberl received his bachelor’s degree in sports science from the University of Vienna, Austria. He later earned his master's degree in counseling and his Ed. D. in counseling psychology at Boston University. A licensed psychologist, Haberl focuses on mindfulness-based interventions.


Dr. Babett Lobinger
Studium der Psychologie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1986 – 1992), Magisterstudium der Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Alterssport (1994 – 1999), Promotion zur Drìn der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln (2003);Berufliche Stationen und Tätigkeiten: Intelligenz System Transfer GmbH 1992 – 1994; Universität Gesamthochschule Siegen 1994 – 1998, seit 1998 Wiss. MA und LfbA am Psychologischen Institut der DSHS, Forschungsschwerpunkte: Leistungspsychologie, Yips im Golf (DFG), Bewegungssicherheit im Alter, Anforderungsprofil von Trainern (DFB); 2004 – 2006 Mitglied im Vorstand der asp, seit 1998 Trainerausbildungen in unterschiedlichen Sportfachverbände und an der Trainerakademie in Köln, Dozentin für das Curriculum asp/ bdp im Bereich Leistungspsychologie und Gesundheitspsychologie; seit 2006 Stammdozentin im Fußball-Lehrer-Lehrgang an der Hennes-Weisweiler-Akademie (HWA) des Deutschen Fußball Bundes (DFB); seit 1998 sportpsychologische Beratung/ Mental Coaching von Athlet/innen und Trainern im Spitzensport

Frauke Wilhelm
Sportpsychologin  U20 Nationalmannschaft des DFB, der Profimannschaft des FC St. Pauli und des Olympiastützpunkts Niedersachsen. Diplompsychologin mit Zusatzausbildungen im systemischen Coaching, prozess- und embodimentfokussierter Psychologie.
Ihre sportpsychologischen Kernkompetenzen:
  • Betreuung von Mannschaften (hauptsächlich Fußball)
  • Stärkenorientiertes Coaching von Athleten und Trainer

Dr. Rita Regös
Langjährige Sportpsychologin für Nationalteams (Snowboardverband, Skiverband, Schützenbund und Eisschnelllauf) und von Einzelathleten. Sportpsychologin des Olympiastützpunkts Bayern und Beauftragte für Prävention sexualisierter Gewalt. Zahlreiche sportpsychologische Veröffentlichungen (u.a. Fachzeitschrift Leistungssport).

Mag. Thomas Schroffenegger

Sportpsychologe von Nationalteams (Biathlon, Snowboard, Volleyball) und Einzelathleten, sowie beschäftigt im Skigymnasium Stams. Ehemailiger Bachvolleyballprofi (4 WM-Teilnahmen, über 50 Turniersiege) und Volleyballtrainer.


Christopher Willis
Ausbildung:
  • Sportpsychologe
  • Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe
  • Sportwissenschafter
Verbandsarbeit:
DDr. Christopher Willis hat 1998 die Sektion Sportpsychologie des Berufsverbands der Österreichischen Psychologen (BÖP) sowie 2006 das Österreichische Bundesnetzwerk für Sportpsychologie (ÖBS) mitbegründet und ist seit 2013 Mitglied der Task Force für Sportpsychologie des Dachverbands der europäischen Psychologenverbände (EFPA).
Profil:
DDr. Christopher Willis ist einer der führenden Sportpsychologen im deutschsprachigen Raum. Er absolvierte seine Ausbildung zum Sportpsychologen sowohl in den U.S.A. als auch in Deutschland und England. DDr. Christopher Willis hat von 1998 – 2014 das Tiroler Modell der Sportpsychologie und das Sportpsychologische Kompetenzzentrum des Landes Tirol entwickelt und geleitet. Die Lösung der Nöte und Bedürfnisse von jugendlichen Athleten und deren Eltern ist ihm ein besonderes Anliegen. Die Verbesserung der Lebensqualität, des persönlichen Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit sind seine Hauptziele in der Beratung seiner Klienten. Chris Willis ist Vater dreier Kinder.
Seit 1999 organisiert er Ausbildungslehrgänge für Sportpsychologen und Mentaltrainer in Österreich. Seit 2013 hat DDr. Willis in Kooperation mit der deutschen Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) und in Abstimmung mit dem deutschen Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) die ehrenhafte Aufgabe übernommen, auch die Ausbildung der sportpsychologischen Experten in Deutschland zu koordinieren und durchzuführen.
Seit 2015 leitet er freiberuflich als Geschäftsführer die Center of Mental Excellence Gmbh. Ein Institut, das sich auf Performance Coaching von High-Performern (Sport, Spezialeinheiten der Polizei, Musik und Medizin) konzentriert. Als Referent vermittelt er seine Expertise für renommierte Sportinstitutionen (wie UEFA, DFB, Olympiastützpunkte etc.) und Privatunternehmen.