Referenten 2018

„Führen und Fördern im Spitzensport“


Jürg Bühler
Ausbildungschef Swiss Tennis
Jürg Bühler hat 15 Jahre als Tennistrainer gearbeitet. Er hat die Ausbildung zum Sportpsychologen abgeschlossen und mit Athleten aus verschiedensten Sportarten gearbeitet. Seit 2009 ist der Ausbildungschef von Swiss Tennis.

Tom Kossak
Dr. Tom-Nicolas Kossak ist promovierter Psychologe und Sportpsychologe im Leistungssport. Im Kontakt mit seinen Klienten bringt er seine therapeutische Zusatzausbildungen (Klinische Hypnotherapie, Systemischen Therapie) gewinnbringend ein. Seit 2016 arbeitet er als Sportpsychologe für den FC Augsburg

Reinhold Bartl
Psychologe, hypnosystemischer Psychotherapeut, Coach, Supervisor; Reinhold Bartl beschäftigt neben seiner psychotherapeutischen Tätigkeit insbesondere auch mit Menschen mit hoher Leistungs- und Kompetenzorientierung. Schwerpunkt in dieser Zusammenarbeit ist dabei die optimale Balance von Kompetenzerleben, Sinnoptimierung und dem Erhalt von psychischer Gesundheit

Peter Kirschner
Prof. Kirschner ist Dozierender an der Pädagogischen Hochschule Tirol und arbeitet als Sportpsychologe im Schigymnasium Stams mit Sportlerinnen und Sportlern.

Erich Schmarda
Erich Schmarda ist Akademischer Mentalcoach (hauptsächlich im Bereich Spitzensport, Golf und Führungskräfte) und Dipl. Lebens- & Sozialberater (mit Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung).

Hans Dieter Hermann
Hans-Dieter Hermann arbeitete seit den 1990er Jahren mit vielen Kaderathleten individuell und mit kompletten Nationalmannschaften (Deutsche Box-, Turn- und Hockeynationalmannschaft) des Deutschen Sportbundes (DSB, später DOSB) im Rahmen der Vorbereitung auf internationale Meisterschaften und Olympische Spiele zusammen. Seit 2004 arbeitet er im Betreuerstab der Deutschen Fußballnationalmannschaft.

Christopher Willis
Ausbildung:
  • Sportpsychologe
  • Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe
  • Sportwissenschafter
Verbandsarbeit:
DDr. Christopher Willis hat 1998 die Sektion Sportpsychologie des Berufsverbands der Österreichischen Psychologen (BÖP) sowie 2006 das Österreichische Bundesnetzwerk für Sportpsychologie (ÖBS) mitbegründet und ist seit 2013 Mitglied der Task Force für Sportpsychologie des Dachverbands der europäischen Psychologenverbände (EFPA).
Profil:
DDr. Christopher Willis ist einer der führenden Sportpsychologen im deutschsprachigen Raum. Er absolvierte seine Ausbildung zum Sportpsychologen sowohl in den U.S.A. als auch in Deutschland und England. DDr. Christopher Willis hat von 1998 – 2014 das Tiroler Modell der Sportpsychologie und das Sportpsychologische Kompetenzzentrum des Landes Tirol entwickelt und geleitet. Die Lösung der Nöte und Bedürfnisse von jugendlichen Athleten und deren Eltern ist ihm ein besonderes Anliegen. Die Verbesserung der Lebensqualität, des persönlichen Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit sind seine Hauptziele in der Beratung seiner Klienten. Chris Willis ist Vater dreier Kinder.
Seit 1999 organisiert er Ausbildungslehrgänge für Sportpsychologen und Mentaltrainer in Österreich. Seit 2013 hat DDr. Willis in Kooperation mit der deutschen Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) und in Abstimmung mit dem deutschen Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) die ehrenhafte Aufgabe übernommen, auch die Ausbildung der sportpsychologischen Experten in Deutschland zu koordinieren und durchzuführen.
Seit 2015 leitet er freiberuflich als Geschäftsführer der Center of Mental Excellence Gmbh. Ein Institut, das sich auf Performance Coaching von High-Performern (Sport, Spezialeinheiten der Polizei, Musik und Medizin) konzentriert. Als Referent vermittelt er seine Expertise für renommierte Sportinstitutionen (wie UEFA, DFB, Olympiastützpunkte etc.) und Privatunternehmen.